Exkursion nach Chartres

Wir reisen nach Chartres und erleben wie der Besuch der Kathedrale auch heute noch heilsam, fördernd und fordernd wirkt.

Zum Projekt

Meditation und Medizin

Eine Fortbildung die praktisches Meditieren und wissenschaftliche Aspekte verschiedener weltanschaulicher Richtungen verbindet.

Zum Projekt

Zukunftsarbeit. Wandern. Genießen.

12-13 Jahre Schulbildung und keine einzige Stunde über das Glück. Das Glück im Blick möchten wir gemeinsam Ideen für glückliche Biografien junger Menschen und darüber hinaus einen Curriculumsbeitrag für Oberstufen der Freien Waldorfschulen entwickeln.

 

Heilpflanzenexkursionen

Wir reisen in die Sommerbergwelt, um dort Heilkräuter zu sammeln und Medikamente für die Hausapotheke selber herzustellen.

Zum Projekt

MeditMed goes family

Eine generationenübergreifende, forschungsbegleitete Weiterbildung für Ärzte, Medizinstudenten und ihre Familien.

Zum Projekt

Mineralienexkursionen

Das Seminar will einen anschaulichen Zugang zur Gesteinswelt eröffnen. Thematisch stehen Heilmittel aus der Welt der Minerale im Mittelpunkt.

Zum Projekt

Future of childhood

Das Anliegen dieser Tagung ist nichts geringeres als diese Welt, in der wir leben, kinderfreundlicher und kindergesünder, freier und besser zu gestalten.

Zum Projekt

Feedback


Es war eine ganz großartige Idee mit der Exkursion und den Kindern. Es hat mir sehr gut gefallen und Idee und Umsetzung waren perfekt. (…) Die Liebe zur Natur und den Pflanzen weiterzugeben ist auch toll. Jan Albert war ein Glückstreffer. Entspannt, empathisch und mit einem nicht enden wollendem Wissensschatz. (Anna Heider)

Das war ja eine grandiose Idee, was ihr da als Familienweiterbildung auf die Beine gestellt habt. Das waren für uns als Großfamilie mit fünf Kindern unvergessliche Tage. Wir haben uns riesig gefreut. (Klaus und Almut Lesacher)

Euch Beiden den herzlichsten Dank für diese tolle Weiterbildung. Mein Sohn und ich haben es total genossen. Hoffentlich kann es solche Familienweiterbildungen häufiger geben. (Matthias Koelmann)

Vielen herzlichen Dank noch mal für diese wunderschöne Woche. Die Tage mit jung, mittig und alt haben sich für mich sehr stimmig und vollständig angefühlt. Ich habe es genossen, Lehrer aus allen Altersstufen zu haben. Vor allem die Welt aus den Augen der Kinder zu betrachten, hat mir geholfen wesentlich besser von dem Begrifflichen loszukommen und mehr in das Lebendige einzutauchen. (Daniel Meilick)

Eine phantastische Fortbildungsmöglichkeit sich neue Impulse zu holen, mit anthroposophisch interessierten Menschen in Beziehung zu kommen, ideal für Ärzte mit Familien. (Lars Gerlach)

Das Zusammensein habe ich als besonders Gemeinschaft stiftend erlebt. In Zeiten, in denen man um den anthroposophischen Nachwuchs bangen muss, hat dieses Seminar ein wichtiges Signal gesetzt: es macht Ärzten die Vereinbarkeit von ärztlicher Fortbildung und Familie reell erlebbar. Kindern und Jugendlichen ermöglicht es einen Einblick in die Begeisterung ihrer Eltern für ihren Beruf und sogar eine Teilhabe daran. Ich bin zuversichtlich, dass diese Saat bei den teilnehmenden Adoleszenten dieser botanischen Exkursion aufgehen wird. Silke Schwarz und David Martin kann man nicht genug danken für diese schöne Initiative und den persönlichen Einsatz, mit der sie diese in die Wirklichkeit gebracht haben. Dass die GAÄD diesen Impuls so großzügig unterstützt hat, wurde von allen Teilnehmern dankbar registriert. Wie schön wäre es, wenn sich aus dieser Veranstaltung eine Tradition entwickeln könnte! (Tobias Sprenger)

Die Idee ist genial. Für mich als Vater in Elternzeit war das eine absolut bereichernde Erfahrung die mich neu inspiriert hat. Ich habe tolle Perspektiven in der ewigen Frage/Zwickmühle: Fortbildungsideen <-> Familie bekommen. (Jan Mergelsberg)

  1. Zuerst allerbesten Dank für diese grandiose, soziale Idee einer Familien-Bildungs-Freizeit.
  2. Der Platz war hervorragend ausgesucht und ideal für zwischenmenschliche Kommunikation, ebenso wie für die Aktivitäten der Kinder unterschiedl. Alters.
  3. Fedelma Gronbach hat viele motivierende Ideen für die Kinder mitgebracht, die auch sehr gerne angenommen worden sind.
  4. Der soziale Zusammenhang unter den Jugendlichen war sehr gut
  5. Die Ausführungen von Jan Albert Rispens zur Botanik an der Hütte und während. der Wanderungen waren sehr bereichernd.
  6. Das „vorbestellte“ schöne Wetter hat allen viel Freude gemacht
  7. Die Unterbringung und die gemeinsamen Mahlzeiten waren von Anfang an gelungen
  8. In welcher Region kann man zum Frühstück schon entlang einer Orchideenwiese wandern.
  9. Das Hochgebirge hat, glauben wir, allen geholfen, die Verbindung zur Natur angeregter aufzugreifen.
  10. Die vielen schönen Gespräche mit neuen Freunden haben das Herz erwärmt.
  11. Alle Schwierigkeiten (z.B. die Überschwemmung im Obergeschoß mit „Kontakt“ zur Küche konnten durch den guten Zusammenhalt) gemeinsam erfolgreich überwunden werden
  12. Wir hoffen für weitere Generationen auf viele Wiederholungen dieser Initiative.

Euch Beiden und der GAÄD sei herzlich für dieses Pfingstereignis gedankt (Reinhard + Almut Schwarz)